Die 10 aktuellsten Einträge aus Sicherheitsanforderungen

Auf dieser Seite finden Sie die letzten 10 Einträge, die ich im Bereich Sicherheitsanforderungen eingestellt habe.

EU-Leitfaden Edition 2.1 "277 Hygieneanforderungen an Maschinen, die für die Verwendung mit Lebensmitteln oder mit kosmetischen oder pharmazeutischen Erzeugnissen bestimmt sind"

Die Anforderungen in Nummer 2.1 gelten für Maschinen, die für die Verwendung mit Lebensmitteln oder mit kosmetischen oder pharmazeutischen Erzeugnissen bestimmt sind. Diese Anforderungen gelten unabhängig davon, ob die betreffenden Lebensmittel oder Erzeugnisse für den menschlichen oder tierischen Verbrauch bestimmt sind. Hierunter fallen beispielsweise Maschinen für Herstellung, Zubereitung, Kochen, Verarbeitung, Kühlung, Umschlag, Lagerung, Transport, Aufbereitung, Verpackung und Vertrieb von Lebensmitteln, Kosmetika und pharmazeutischen Erzeugnissen.

Die Anforderungen in Nummer 2.1.1 Buchstaben a bis e zielen darauf ab, eine gefährliche Kontaminierung der Lebensmittel, Kosmetika oder pharmazeutischen Erzeugnisse durch die Materialien zu vermeiden, aus denen die Maschine besteht, ebenso durch das Umfeld der Maschine oder durch Zusatzstoffe, die mit der Maschine verwendet werden.

Diese Anforderungen sind in Verbindung mit den grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen anzuwenden, die in Nummer 1.1.3 für Materialien und Produkte


[zum kompletten Eintrag]

EU-Guide Edition 2.1 "§ 277 Hygiene requirements for machinery intended for use with foodstuffs or with cosmetics or pharmaceutical products"

The requirements set out in section 2.1 apply to machinery intended for use with foodstuffs or with cosmetics or pharmaceutical products. The requirements apply whether the foodstuffs or products concerned are for human or animal consumption. The machinery concerned includes, for example, machinery for the manufacture, preparation, cooking, processing, cooling, handling, storage, transport, conditioning, packaging and distribution of foodstuffs, cosmetics and pharmaceutical products.

The requirements set out in section 2.1.1 (a) to (e) aim to avoid any hazardous contamination of the foodstuffs, cosmetics or pharmaceutical products from the materials used to constitute the machinery, from the environment of the machinery or from ancillary substances used with the machinery.

These requirements shall be applied in conjunction with the EHSRs set out in section 1.1.3 relating to materials and products, section 1.5.13 relating to emissions of hazardous materials and substances, and section 1.6 relating to maintenance.


[zum kompletten Eintrag]

EU-Guide Edition 2.1 "§ 231 Vibrations"

The requirement set out in section 1.5.9 deals with risks associated with the exposure to vibrations generated by machinery. Vibrations can be generated by the operation of the machinery itself, for example due to rotating or reciprocating masses, gas pulsation or aerodynamic phenomena such as those generated by fans, or by the impact of hand-held machinery on hard materials. Vibrations can also be generated by interaction between the machinery and its environment such as, for example, the movement of mobile machinery over rough ground.

Exposure to vibrations transmitted through the feet or the seat to the whole body can cause or aggravate musculoskeletal disorders such as back pain and damage to the spine. Exposure of the hand/arm system to vibrations can cause damage to blood vessels in fingers and hands (white finger disease) and damage to the peripheral nervous system, tendons, muscles, bones and joints of the hands and arms.

It is important to distinguish the exposure of persons to vibrations from the emission of vibrations by machinery. It should be noted that the exposure of workers to vibrations is subject to the national provisions implementing Directive 2002/44/EC.188


[zum kompletten Eintrag]

EU-Leitfaden Edition 2.1 "§ 231 Vibrationen"

Die Anforderung in Nummer 1.5.9 befasst sich mit Risiken, die durch die Exposition gegenüber von der Maschine verursachten Vibrationen ausgelöst werden. Vibrationen können durch den Maschinenbetrieb selbst, beispielsweise durch rotierende oder hin- und hergehende Massen, durch pulsierende Gasbewegungen oder durch aerodynamische Erscheinungen, wie sie von Lüftern hervorgerufen werden, oder durch die Einwirkung handgehaltener Maschinen auf harte Werkstoffe ausgelöst werden. Vibrationen können außerdem durch Wechselwirkung von Maschine und Umgebung hervorgerufen werden, beispielsweise durch die Bewegung mobiler Maschinen auf unebenem Untergrund.

Durch die Exposition gegenüber Vibrationen, die über die Füße oder den Sitz auf den gesamten Körper übertragen werden, können Muskel-Skelett-Erkrankungen wie zum Beispiel Rückenschmerzen oder Wirbelsäulenschäden verursachen oder verschlimmern. Durch die Vibrationsexposition des Hand-Arm-Systems können Blutgefäße in Fingern und Händen geschädigt werden (Weißfingerkrankheit) und es kann zu Schädigungen des Nervensystems, der Sehnenscheiden, Muskeln, Knochen und Gelenke der Hände und Arme kommen.

In diesem Zusammenhang ist unbedingt zwischen der Exposition von Personen gegenüber Vibrationen und den Vibrationsemissionen von Maschinen zu unterscheiden. Die Exposition von Arbeitnehmern gegenüber Vibrationen ist durch die einzelstaatlichen Bestimmungen über die Umsetzung der


[zum kompletten Eintrag]

EU-Guide Edition 2.1 "§ 230 Comparative emission data"

The second paragraph of section 1.5.8 refers to a means of assessing the adequacy of the measures taken to reduce the risks due to noise emission: comparison of the risk level with that of similar machinery. This approach is part of the fourth step of the process of risk assessment set out in General Principle 1: risk evaluation186 – see §158: comments on General Principle 1 - and is the main means for establishing the state of the art - see §161: comments on General Principle 3.

The approach consists in comparing the noise emission value measured on the machinery concerned with values measured on similar machinery of the same family. Similar machinery is machinery intended to carry out the same function with equivalent performance characteristics. The parameters describing the performance are normally specified in the noise test code for the category of machinery concerned. The noise emission for the machinery to be compared must be measured using the same test code.

If the comparison shows that a significant number of similar machines with comparable parameters have a lower level of noise emission, this indicates that themachinery concerned is not in line with the state of the art, since means of further reducing noise emission are available and should be applied. If the comparison shows that similar machines have a similar or higher level of noise emission, this indicates that the noise reduction measures are adequate, unless it is evident that technical means are available to further reduce noise emission, in which case they should be applied.


[zum kompletten Eintrag]

EU-Leitfaden Edition 2.1 "§ 230 Vergleichsemissionsdaten"

Der zweite Absatz in Nummer 1.5.8 bezieht sich auf ein Verfahren, mit dem die Tauglichkeit der Maßnahmen, die zur Verringerung der durch die Geräuschemission hervorgerufenen Risiken ergriffen wurden, bewertet werden soll: Vergleich des Risikoniveaus mit dem ähnlicher Maschinen. Diese Vorgehensweise ist Teil des vierten Schritts des Risikobeurteilungsverfahrens gemäß dem Allgemeinen Grundsatz 1: Risikobewertung186 – siehe § 158: Anmerkungen zum allgemeinen Grundsatz 1 – und ist zugleich das wichtigste Mittel zur Feststellung des Standes der Technik – siehe § 161: Anmerkungen zum allgemeinen Grundsatz 3.

Bei dieser Vorgehensweise wird der an der betreffenden Maschine gemessene Geräuschemissionswert mit Werten verglichen, die an gleichartigen Maschinen der selben Maschinenfamilie gemessen wurden. Unter „gleichartigen Maschinen“ sind Maschinen zu verstehen, die mit gleichwertigen Leistungskenngrößen die selbe Funktion erfüllen sollen. Die Parameter für die Leistungsbeschreibung werden normalerweise in der Geräuschtestnorm für die betreffende Maschinenkategorie festgelegt. Die Geräuschemission der Maschinen, die verglichen werden sollen, müssen nach der gleichen Testnorm gemessen werden.

Falls der Vergleich zeigt, dass eine signifikante Zahl gleichartiger Maschinen mit vergleichbaren Kenngrößen niedrigere Geräuschemissionen aufweisen, so bedeutet dies, dass die betreffende Maschine nicht dem Stand der Technik entspricht, da Mittel zur weiteren Senkung der Geräuschemission zur Verfügung stehen und eingesetzt werden sollten. Wenn der Vergleich zeigt, dass gleichartige Maschinen einen ähnlichen oder höheren Geräuschemissionspegel aufweisen, bedeutet dies, dass die Maßnahmen zur Lärmminderung angemessen sind, sofern nicht eindeutig feststeht, dass technische Mittel zur weiteren Senkung der Geräuschemission zur Verfügung stehen und in diesem Fall auch anzuwenden sind.


[zum kompletten Eintrag]

EU-Guide Edition 2.1 "§ 229 Reduction of noise emission"

The requirement set out in section 1.5.8 deals with risks associated with the exposure of machinery operators and other persons to noise generated by machinery. Prolonged exposure to noise from machinery is the main cause of occupational noise-induced hearing impairment. Often the risk to health is insidious, since the damage to hearing is cumulative and irreversible but the person concerned is not aware of it at the time of exposure. Exposure to high-energy impulse noise can cause sudden loss of hearing. Exposure to noise is also associated with other hearing disorders such as tinnitus (perception of sound in the absence of an external source). Exposure to noise from machinery is also a factor contributing to fatigue and stress and can contribute to accidents, for example, due to interference with communication – see §181: comments on section 1.1.6.

It is important to distinguish the exposure of persons to noise from the emission of noise by machinery. The emission of noise from machinery, measured under defined conditions, is an intrinsic property of the machinery. The exposure of persons to noise from machinery depends on factors such as the installation of the machinery, the conditions of use of the machinery, the characteristics of the workplace (such as, for example, noise absorption, the scattering of noise, noise reflections), noise emissions from other sources (such as, for example, from other machinery), the position of persons with respect to the sources of noise, the duration of exposure and the use of personal protective equipment (hearing protectors). The machinery manufacturer is responsible for the contribution of his machinery to the risk due to noise.


[zum kompletten Eintrag]

EU-Leitfaden Edition 2.1 "§ 229 Verringerung der Geräuschemission"

Die Anforderung in Nummer 1.5.8 befasst sich mit den Risiken, die dadurch entstehen, dass Maschinenbediener und andere Personen der durch die Maschine erzeugten Geräuschemission ausgesetzt sind. Anhaltende Exposition gegenüber Maschinenlärm ist die Hauptursache für berufsbedingte Gehörschäden. Meist ist das Gesundheitsrisiko heimtückisch, da Gehörschäden kumulativ wirken und nicht reversibel sind und sich die Betroffenen zum Zeitpunkt der Exposition dessen nicht bewusst sind. Die Exposition gegenüber Schallimpulsen hoher Energie kann zu plötzlichem Hörverlust führen. Die Lärmexposition geht außerdem auch mit anderen Gehörschäden einher, so zum Beispiel Tinnitus (Geräuschwahrnehmungen auch bei Fehlen einer externen Geräuschquelle). Die Exposition gegenüber Maschinenlärm ist zudem ein Faktor, der zu Ermüdung und Stress beiträgt und zu Unfällen beitragen kann, beispielsweise durch Beeinträchtigung der Kommunikation – siehe § 181: Anmerkungen zu Nummer 1.1.6.

Es ist wichtig zwischen der Schallexposition von Personen und den Geräuschemission von Maschinen zu unterscheiden. Die Geräuschemission von Maschinen, die unter genau festgelegten Bedingungen gemessen werden, ist ein Grundmerkmal jeder Maschine. Die Exposition von Menschen gegenüber der Geräuschemission von Maschinen ist von Faktoren wie der Aufstellung der Maschine, den Nutzungsbedingungen der Maschine, den Merkmalen des Arbeitsplatzes (beispielsweise Schallabsorption, Schallstreuung, Schallreflexionen), den Schallemissionen anderer Quellen (beispielsweise durch andere Maschinen), dem Standort von Personen in Relation zu den Schallquellen, der Dauer der Exposition sowie der Benutzung der persönlichen Schutzausrüstung (Gehörschutz) abhängig. Der Maschinenhersteller ist für den Anteil seiner Maschine an den durch Lärm verursachten Risiken verantwortlich.


[zum kompletten Eintrag]

EU-Guide Edition 2.1 "§ 228 Explosion"

The requirement set out in the first paragraph of section 1.5.7 applies to the risks of explosion due to the operation of the machinery itself or to materials or substances used or produced by the machinery.

Explosions may occur if the combustion of certain concentrations of flammable substances such as gases, vapours, mists or dust in air is triggered by an ignition source of sufficient energy. Explosions involve a very rapid self-sustaining propagation of the combustion reaction with a build-up of high pressure. The damage caused by explosions to persons and property is due to the violent emission of flames, thermal radiation, pressure waves, flying debris and hazardous substances. The severity of the potential damage depends mainly on the quantity of explosive mixture present and its nature.

The principles that apply to the prevention of the risk of explosion are similar to those for the prevention of the risk of fire. Preventing the risk of explosion involves a combination of:


[zum kompletten Eintrag]

EU-Leitfaden Edition 2.1 "§ 228 Explosion"

Die Anforderung in Nummer 1.5.7 Absatz 1 bezieht sich auf die Explosionsrisiken, die durch den eigentlichen Maschinenbetrieb oder durch Werkstoffe oder Substanzen hervorgerufen werden, die von der Maschine verwendet oder erzeugt werden.

Explosionen können auftreten, wenn die Verbrennung bestimmter Konzentrationen brennbarer Stoffe wie Gase, Dämpfe, Nebel oder Staub in der Luft durch eine Zündquelle mit ausreichender Energie ausgelöst wird. Bei Explosionen kommt es zu einem sehr schnellen, sich selbst aufrecht erhaltenden Fortschreiten der Verbrennungsreaktion bei gleichzeitigem Aufbau von hohem Druck. Die durch Explosionen hervorgerufenen Personen- und Sachschäden werden durch das schlagartige Freisetzen von Flammen, Wärmestrahlung, Druckwellen, umherfliegenden Bruchstücken und gefährlichen Stoffen verursacht. Die Schwere der möglichen Schäden ist in erster Linie von der Menge des vorhandenen explosiven Gemischs und dessen Beschaffenheit abhängig.

Die Grundsätze, die für die Vermeidung der Explosionsrisiken gelten, ähneln den Grundsätzen für die Vermeidung von Brandrisiken. Zur Vermeidung von Explosionsrisiken ist eine Kombination der folgenden Maßnahmen erforderlich:


    [zum kompletten Eintrag]